Map: „Eine kleine Map“

Das folgende Bild wurde am 26.12.2015 von Mister Stolloss eingereicht [alle 247 Werke zeigen].

Dieses Bild wurde wegen seiner übermäßigen Größe verkleinert. Die Darstellung unten ist daher möglicherweise verzerrt. Bild in Originalgröße ansehen.

Pokémon-Map: Eine kleine Map

Eine kleine Map, als Weihnachts-Geschenk für Donnerstern.

Credits: ChaoticCherryCake, Donnerstern, mepotes, FursTheFox, Dawn (Red-eX, Hydrargirium, Alistair, Mew1993), Kymotonian, U-Seigel, Joka, princess-phoenix, LunarDusk6 und zu guter Letzt einige Tile-Edits von mir.

Kommentar verfassen

Melde dich an, um ein Kommentar zu erstellen!

Avatar
# von Skydiver am
Zuerst einmal vornweg: Mir gefällt, dass du so viele verschiedene Landschaftstypen eingebaut hast. Das grüne Dorf gepaart mit den schneebedeckten Gipfeln, dem Strand samt Meer, dem Fluss, der Wüste im Nordwesten und den Seen/Teichen im Nordosten sorgen für ein facettenreiches Landschaftsbild. Aber hey, du hattest ja auch genug Platz und irgendwas anderes außer Berge hättest du ja schon mappen müssen^^

Apropos Berge: mir als Berg-Liebhaber weiß die Map natürlich zu gefallen. Warum bei 7 Bergebenen aufhören, wenn man die Map einfach größer machen und noch mal doppelt so viele Ebenen draufpacken kann?
Das Tolle daran ist, dass der Übergang vom hohen, verschneiten Berg zum grünen Tal nicht ganz so abrupt stattfindet wie bei 5 Ebenen (oder so) und deshalb wesentlich realistischer wirkt. Auch sonst kann ich dir für die Ausrichtung, Platzierung und (Mikro)Struktur des Gebirges nur Komplimente machen - es teilt die Map außerhalb der Mitte, wird im Süden nochmal schön aufgegriffen, im Nordosten und -westen sehr gut durch andere Landschaftsgebiete abgelöst und durch den Fluss selbst auch nochmal aufgeteilt. Das schafft einen interessanten Grundkörper, mit dem du super weitergearbeitet hast. Die einzelnen Ebenen weisen größtenteils eine gute Mischung aus geraden und "abgerundeten" Verläufen auf. Mir persönlich ähneln sie sich zwar ein wenig zu sehr, ist aber auch egal, denn in den Bereichen mit der größten Ähnlichkeit (bei der Kirche (?) links mittig und um die Avalugg-Ansammlung herum) hast du die Landschaft geschickt mit eben diesen Nischen für Pokemon/Gebäude aufgelockert. Will sagen: mir gefällt, dass der Berg im Osten einen Krater besitzt und der im Westen eine Art Plateau mit Gebäude und Bäumen, sodass das Gebirge eben nicht nur aus monoton übereinandergestapelten Bergebenen besteht. An dieser Stelle spielt auch herein, dass du einen Pass über das Gebirge eingebaut hast - das bietet erneut ein wenig optische Abwechslung und baut den Berg über seine Trennfunktion hinaus spielerisch schön in die Gesamtmap ein.

Wo wir gerade bei Wegen sind: auch hier Kompliment an deren Platzierung im Dorf und am Flusslauf. Letzterer erinnert mich ein wenig an die Route westlich von Baumhausen City aus RSE, denn auch dort musste man sich am Fels hocharbeiten und dabei den Strom einige Male überqueren. Das fand ich damals schon gut und es sieht auch hier wunderbar aus. Dass die Breite des Flusses nicht variiert, hätte ich vielleicht sonst auch bemängelt, aber ich kann dir gerade nicht sagen, warum eigentlich. Hier zeigst du ja, dass ein nahezu einheitlich breiter Fluss ebenfalls realistisch und gleichzeitig optisch sehr ansprechend gestaltet sein kann. Auch die Tatsache, dass er das Gebirge asymmetrisch trennt und sich gerade im oberen Bereich schön in den Berg hineinschmiegt, finde ich klasse.
Dass die Wege im Dorf unregelmäßiger sein sollten, finde ich keineswegs (zumal das Dorf einen recht großen und organisierten Eindruck macht), denn das Realismusargument kann ich sehr gut nachvollziehen. Durch die beiden Brücken, den schlangenartigen Verlauf der "Hauptstraße" und die jeweils zurückgesetzten Hauseingänge hast du meiner Ansicht nach genügend Abwechslung im Straßenbild drin. Im Dorf an sich findet man erneut das (asymmetrische) Zäsur-Motiv, für das ich dich schon zwei mal gelobt habe - diesmal in Form einer kleinen Schlucht (gegraben von Diggersby? Klasse Idee) - und erneut bringt es auf kreative Weise frischen Wind in das Erscheinungsbild dieses Teilbereichs der Map, sowohl farblich als auch geometrisch (gerade Wege gegenüber unregelmäßig begrenzter Schlucht). Ansonsten wirkt das Dorf eher ruhig, und das ist in meinen Augen auch gut so. Die sanften Grün- und Rottöne im Zusammenspiel mit der Tatsache, dass nicht alles bis in den letzten Winkel mit Bäumen, Sträuchern oder Häusern vollgestopft ist, lässt das Örtchen schön idyllisch wirken. Der an das Dorf grenzende Strand samt Meer bietet wie die Schlucht im Dorf farbliche und inhaltliche Abwechslung und schließt es gut ab.

Kommen wir auf die kleineren (wahrscheinlich subjektiven) Dinge zu sprechen: Du hast offensichtlich stilistisch einheitliche Tilesets verwendet, denn die Gesamtmap wirkt in dieser Beziehung wie aus einem Guss - bis auf den Wüstenteil im Nordwesten. Für meinen Geschmack ist da der Kontrast ein wenig zu niedrig im Vergleich zum Rest der Map, das Grün ist einfach nicht so saftig wie z.B. im Dorf (klar, es ist eine Wüste, aber trotzdem). Besonders auffällig ist dies bei diesen Büschen mit den kugelrunden Beeren (?) dran, die im Vergleich zu den Bäumen auf der Map sehr blass wirken. Auch von den Dünen bin ich nicht so begeistert, denn sie sind auf der rechten Seite viel zu stark schattiert, obwohl die restlichen Elemente auf der Map kaum Schatten werfen. Liegt aber wohl am Tileset^^.
Das Areal des Gebirges um die Kirche (?) herum gefällt mir nicht nur aufgrund seiner Form so gut, sondern auch, weil es einige Bäume bietet, die wieder einmal farbliche Abwechslung bringen. Allerdings erscheint es ein wenig komisch, dass nur an genau dieser Stelle des Bergs Bäume wachsen und sonst nirgendwo. Natürlich lässt die relativ enge Staffelung der Ebenen kaum eine Platzierung von Bäumen zu und wenn doch, dann nur sporadisch und das hätte auch komisch ausgesehen. Ich wollte es aber unter dem Realismusaspekt mal kurz angemerkt haben.
Ansonsten habe ich noch bemerkt, dass du die nach Norden gewandten Bergflanken nicht so dicht aneinandergesetzt hast wie die im Süden, sondern nahezu immer rund ein Tile Platz gelassen hast (ich vermute aufgrund der Beschaffenheit des Tilesets?). Optisch wirkt es dann so, als würde das Gebirge nach Norden hin abflachen und angesichts der Tatsache, dass die Flanken im Süden ja ziemlich steil gestaltet wurden, büßt dein Gebirge ein wenig an Kohärenz ein. Das ist mir aber erst beim dritten oder vierten Blick aufgefallen.
Außerdem werfen die verschneiten Bergtiles einen kleinen weißen Schatten (und keinen grauen), was beim Übergang verschneiter Berg -> normaler Berg leicht stört. Aber auch das habe ich erst sehr spät bemerkt.
Mein letzter Punkt betrifft die Verwendung der OWs: mir persönlich sind es ein paar zu viele, gerade da die Platzierung an einigen Stellen willkürlich wirkt (frei nach dem Motto: hier ist noch nicht viel an Deko, ich klatsch enfach mal ein Rocara hin). Ich will mich hier aber auch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, da ich das selbst wohl auch nicht anders mache xD


Okay, zusammengefasst: eine äußerst abwechslungsreiche, super strukturierte und technisch einwandfreie Map, die mich dadurch begeistert, dass trotz ihrer Größe die Liebe zum Detail nicht zu kurz kam. Ich kann zum Beispiel nicht genug betonen, wie genial gewählt und platziert die Schlucht im Dorf ist oder wie schön du den Flusslauf gestaltet hast. Diese kleinen Dinge - im Zusammenspiel mit dem generell äußerst gelungenen Aufbau - heben die Map aus dem Pool der sehr guten Maps noch einmal hervor. Daran können auch meine sehr kleinlichen Kritikpunkte nichts ändern.

5* + Favo
Avatar
# von cassavir am
Alles in allem ist es eine wirklich gute Map. Fehler konnte man keine finden und sie bietet sehr viel Abwechselung. 2 kleine Punkte gibt es aber auch wenn diese eher Geschmackssache sind. Das erste sind die Wege im Ort. Klar ist das bei einem so engen "Städtchen" schwierig zu gestalten aber ein wenig weniger linear und mit unterschiedlichen Breiten wären sie finde ich schöner. Das 2. ist der Fluss. Hier ist das selbe wie mit den wegen. ein wenig mischen in der breite des Flusses sähe besser aus. Dennoch 5/5 und ein Favo ist sie mehr als wert
Avatar
# von Mister Stolloss am
Sowohl beim Fluss als auch bei den Wegen und anderen Details orientiere ich mich sehr gerne an der realen Welt. Ein Fluss wird ja im Grunde selten breiter/schmaler, außer irgendein Wasserlauf kommt hinzu oder er splittet sich auf. Und Straßen/Wege haben immer dieselbe Breite. Ich lege da recht viel Wert auf Realismus.
Natürlich wäre es aber schöner, wenns weniger realistisch ist.
Avatar
# von IloveSnibunna am
Oooh, da hätte ich gerne Donnersterns Gesicht gesehen! Ist ne Wahnsinns-Map! Mit so vielen Details... Beeindruckend!
Avatar
# von Mister Stolloss am
Danke ^^
Avatar
# von Goldix3 am
Wow das ist krass :o ist sehr beeindruckend geworden! und sehr schöner wald voller irrbis ;)
Avatar
# von Mister Stolloss am
danke :)
Avatar
# von Donnerstern am
"Klein", ja genau!
Vielen vielen Dank nochmal für die wundergeniale Map, hat mich sehr gefreut. :3 Besonders möchte ich die Irrbis betonen, wer die wohl so toll gespritet hat..? :D
Avatar
# von Mister Stolloss am
na du wohl ;)

Dieses Werk wurde von Mister Stolloss für die nicht-kommerzielle Nutzung freigegeben — unter der Bedingung, dass der Name des Urhebers genannt und ein Link zum Original gesetzt wird.