Map: „Erste Map “

Das folgende Bild wurde am 20.01.2017 von uLisen eingereicht [alle 2 Werke zeigen].

Pokémon-Map: Erste Map

Das ist meine erste Map überhaupt, die ich erstellt habe.


Allerdings bin ich über jegliche Kritik oder Meinung dazu dankbar

Kommentar verfassen

Melde dich an, um ein Kommentar zu erstellen!

Avatar
# von uLisen am
Erstmal vielen Dank für diese Lobrede, die ich ehrlich gesagt überhaupt nicht erwartet hätte.
Freut mich extrem, dass es ganz gut ist für den Anfang, hab mir phasenweise echt schwer getan dabei :D

Gerade bei Begrenzung und leeren Flächen hab ich am meisten geschwächelt, wobei ich jetzt im Endeffekt weniger zufrieden mit der Zusammensetzung der Tilesets bin.
Allerdings muss ich gestehen, dass ich mir nur 5-6 davon angesehen habe und dann einfach die "bestmögliche" Kombination gewählt habe.
Ich denke, dass da mit der Zeit auch die Erfahrung von alleine kommt :P

Ich war mir auch bei den Bäumen nicht ganz sicher. Im Guide habe ich von einer Ebene gelesen, habe für die Map hier aber alleine für diese 2 kleinen Waldabschnitte 3 eigene Ebenen benutzt. Gibt es da Lösungen, oder ist das mit mehreren Baumebenen sogar sinnvoll? Das waren eher so meine eigenen Ideen :D

Aber wie gesagt, viiiielen Dank für die positive Resonanz schonmal :)
(Ich finde Stadt gar nicht so leicht und hätte mir während ich die Map gemacht habe lieber ne Route gewünscht lol)
Avatar
# von -Plaudagei- am
Deine Begrenzungen finde ich für den Anfang ziemlich abwechslungsreich und zwar hier und da noch etwas erzwungen, aber insbesondere am oberen und unteren Rand wieder deutlich besser als ich das so von Anfängern gewohnt bin. Man erkennt: Du hast das Prinzip verstanden, die Gewöhnung erfolgt mit der Praxis!
Am besten nutzt du anfangs nur ein einziges, großes Tileset - Früher war das Mixen noch komplett unüblich und irgendwie haben wir uns das alle erst so wirklich in den letzten Jahren angeeignet, als es sich unter anderem durch die stilistische Ähnlichkeit der Gaia-Sets und des Dawn-Sheets so sehr anbot. Trotzdem verbleibt das Mixen mit eine der heikelsten Sachen und ist einer der Punkte, der zum einen immer geschmacksabhängig ist und zum anderen auch dem erfahrensten Profi nicht immer auf den Punkt gelingen muss. Deshalb färben viele auch irgendwann selbst um, um flexibler zu bleiben. Für den Beginn reicht es wirklich aus, bei einer Kollektion wie dem Taragonia-Mix von Trike Phalon, Dawn oder Gaia zu verbleiben, die kleine Challenge die durch die je nach Set geringere Anzahl an Tiles entsteht regt aus meiner Sicht sowieso eher dazu an sich intensiver mit dem Aufbau und Inhalt zu beschäftigen, damit die Map nicht langweilig aussieht - Das ist also im Grunde schon eine gute Übung! Und heutige Kollektionen sind auch schon oftmals weitaus umfangreicher als einst :)

Was Ebenen anbelangt, da liegt mein Durchschnitt um die 100 pro Map. Meine ehemalige Bereichskollegin aus anderem Forum hatte bei gleicher Größe gerade einmal um die zehn Ebenen. Sie war noch den Mappainter gewöhnt, ein ganz anderes Tool als Tiled, indem die Ebenenfunktion nicht so sehr genutzt wurde, da die Tiles sich in der Reihenfolge in der man sie genutzt hat überlappt haben - In Tiled würden sie sich auf der selben Ebene stattdessen ja ersetzen. Sie setzte die unteren Teile der Bäume wohl auch vermehrt auf eine Ebene und nur die Teile, die sich überlappten auf eine weiter oben. Ich persönlich finde das unnötig kompliziert, auch wenn es wohl viel übersichtlicher ist anstatt sich in meinem Fall durch 100+ Ebenen zu dem einen Mappingfehler am rechten Rand des einen Baums zu klicken, weil auf einer Ebene halt nur eine Hand voll Bäume sind (if even). Da muss man sich aber wohl selbst entscheiden, wie man das lieber handhabt :p
Avatar
# von -Plaudagei- am
Ohne dir übertrieben schmeicheln zu wollen, aber für deine erste Map ist das Niveau sicherlich überdurchschnittlich - Wenn ich da an eigene Versuche zurückdenke ... Oh weh.
Um ein konkretes Beispiel zu nennen ist deine Fehlerquote extrem gering, die Map wirkt sehr sauber und die Ebenen sind korrekt angewandt worden. Das ist bei Anfängern definitiv keine Selbstverständlichkeit und übertrifft in diesem Bereich auch meine Erwartungen!

Außerdem mag ich wie abwechslungsreich die Map für den Anfang ist. Sie hat eine tolle Atmosphäre und es sieht aus als hättest du bei der Erstellung Spaß gehabt.

Der Aufbau der Stadt ist sinnvoll und logisch, ich halte es nur persönlich mittlerweile für tricky mit Städten zu beginnen, da sich die möglichst natürliche Struktur und der Wegfall von Linearität besser an Routen, Wäldern oder Höhlen erlernen lassen, auch dort können ja Gebäude gesetzt werden falls gewünscht!
So wäre auch hier wohl mein erster Verbesserungsvorschlag die Grundstruktur, die noch sehr an die Spiele erinnert, damit aber wenig Individualität und Natürlichkeit bietet. Andererseits kommt das mit der Zeit meist von alleine, weshalb ich mir da keine Sorgen mache. Was ich meine ist gut erkennbar, wenn du dir einmal die besten Werke ansiehst, wo gerade neuere Einreichungen kaum mehr zwei Bäume in einer Reihe enthalten und auch das Gebirge meist weiche Kurven aufweist.

Noch typische Anfangsmarotten sind die Wahl der verwendeten Tiles und die Verwendung von unterschiedlichen Schatten - Ersteres betrifft zum Beispiel die zwei Sorten Wasser (Halbtransparent - der Grund ist sichtbar - und Non-transparet - eine einfarbige Wasserfläche). Da solltest du besser bei einer verbleiben. Die Schatten der Bäume wiederum passen in beiden Fällen nicht zum Untergrund, der viel zu gelb ist. Ausgesprochen praktisch ist hier auf ein Set zurückzugreifen, dessen Schatten halbtransparent sind, was in diesen Fall dann bedeutet, dass sie auf weißem Untergrund grau erscheinen, dies aber die jeweilige Farbe des Untergrunds überlagert und sich so diesem anpasst. Mittlerweile wurden viele Sets passend bearbeitet um sie detart zu nutzen. Da ich momentan aber viel mit dem Handy unterwegs bin, fragst du nach Links am besten mal im Tilesetthema im Fanart-Bereich nach!

Ansonsten gibts noch einige Kleinigkeiten bei der Verwendung der Tiles selbst, da manchmal Endstücke oder Übergänge fehlen. Das ist bei dir aber nicht so ausgeprägt wie bei manch anderem und im Grunde lernt man vermutlich auch hier am besten, wenn man sich häufiger einige Beispiele von Maps mit dem Tileset ansieht, welches man gerne benutzen möchte.

Ich freue mich gerade so sehr, dass Mapping mit dir nen neuen Newcomer gefunden hat, das glaubst du kaum. Made my day <3

Ich hoffe, ich sehe bald mehr und entschuldige eventuelle Fehler, ich bin am Handy!